Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

Kameras, Netzwerk- / IP-

Vom Gerät und Support entäuscht

Beiträge zu diesem Thema: 2
Für Aktionen im ELV-Technik-Netzwerk müssen Sie sich ein Profil erstellen

EDIMAX WLAN IP-Außen-Netzwerkkamera IC-9110W-V2, 720p, abgesetzte Innen-Speichereinheit

Artikel-Nr.: 251685

zum Produkt
Vom Gerät und Support entäuscht
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
27.05.2021, 15:27
Ich habe für eine kleine Überwachungsanlage eine Bestellung durchgeführt aus folgenden Teilen: 3 IC-9110W-V2-Kameras mit LAN-anschluss, 1 IP-Rekorder Hikvision, 1 Festplatte zur Aufzeichnung.

Von den Kameras war eine bei Lieferung defekt, die wurde vom ELV-Service auf bewährte Art anstandslos ersetzt.

Nach Anschluss des Rekorders konnten die Kameras nicht verbunden werden. Eine Anfrage beim Edimax-Support ergab, dass die Kameras keines der gängigen Protokolle (ONVIF oder PISA bzw. der marktführenden Dritthersteller) beherrschen. Der ELV-Support konnte dazu keine Anagbe machen und leider ließ ich mich von Edimax überreden, die Kameras zu behalten, weil auf der beiliegenden CD eine gute Viewer-Software enthalten sei und die Datenspeicherung über NAS möglich wäre.

Nach Installation der Software schloss ich im nächsten Schritt die USB-Festplatte als NAS-Gerät am Netzwerk-Router an. Die Freigabe funktionierte unter Windows, nach Shutdown konnte aber natürlich der share nicht benutzt weden. Die Windows-Plattform ist also vollkommen als Plattform für die Kameras ungeeignet, ausser man lässt das System 24 Stunden laufen, was in einem Smalloffice nicht üblich ist.

Der Versuch, den NAS-Speicher über die Browserkonfiguration der Kameras zu konfigurieren, misslang. Nachdem mich ELV wieder an den Edimax-support verwiesen hatte, erfuhr ich dort, dass die Kameras ein "richtiges" NAS benötigen, AVM oder Speedport als NAS-Server seien nicht unterstützt.

Zuletzt musste ich dann in jeder Kamera eine Micro-SD-Karte einbauen, damit die Aufzeichnungen erfolgen konnten.

Für eine Überwachung der Kameras ist ein SYSLOG-Server! notwendig, auch kann man alte Videos nicht nach einer vorgegebenen Aufbewahrungszeit löschen.

Das Konzept ist insgesamt undurchdacht und für einen Smalloffice Einsatz vollkommen ungeeignet. Vom ELV-Support wurde ich jedesmal an den Hersteller verwiesen mit dem Hinweis,man sei ja nur Verkäufer.
Aw: Vom Gerät und Support entäuscht
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
27.05.2021, 15:57
Wenn man kein Komplettsystem bestellt, sollte man sich vorher vergewissern, ob die Komponenten zusammenarbeiten.

Ein Syslogserver erscheint unnötig, außer man will sich die Logsanschauen.

Un das ein solches System etwas braucht, das 7/24 läuft dürfte doch klar sein.

Ein QNAP NAS mit Syslog ist nicht allzu teuer

Du hast in der Fritzbox auch den angesteckte Festplatte freigegeben und ggf. SMB1 akitviert?
Christian
Profil erstellen