wenn ich nur wuesste wo | Produktvorschläge | Forum | ELV Elektronik
Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

Produktvorschläge

wenn ich nur wuesste wo

Beiträge zu diesem Thema: 19
wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
25.06.2014, 15:39
ich weiss nichtmal unter welchem forumeintrag ich beginnen sollte danch zu fragen? haustechnik? bausaetze? stromversorgung?

was ich suche: wir haben ein recht ebgelegenes ferienhaus, an dem ab und zu, oft fuer stunden, der strom ausfaellt. ich brauchte etwas dass dies logt, also die zeiten und daten festhaelt wann und wie lange der strom weg war - evtl grafisch auslesbar, aber auch rein tabellarisch waere ok.

und dies ueber einige monate.

vor ewigen zeiten hatte ich mal sowas gesehen, eine art steckerteil in der form wie derzeit diese energiekosten-messgeraete, aber egal wo und wie lang ich suche, alle kataloge, alles online, ich find nichts mehr.

kann mich da jemand auf die richtige faehrte bringen? ich bin fuer alles offen, auch wenn sich evtl etwas aus irgendwelchen bausaetzen kombinieren liesse.

gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
25.06.2014, 22:14
hallo heinz57g,

ich habe das gefunden



http://www.asm-sensor.com/asm/pdf/pro/8205_10_de.pdf


Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
25.06.2014, 23:10
elektor1, danke - aber ich hoffe das war nicht als scherz gemeint: vom der idee her richtig, aber extrem teuer (grob 2000 EUR) und mit papierrolle doch recht antiquiert, oder? das rauslaufende papier muesste man so legen, dass es wirklich nach unten weiterlaeuft, unauffaellig aufstellen ist nicht.

und die aufloesung fuer kurzeitige unterbrechungen steht dann einer laufzeit von nur paar stunden/tagen gegenueber. danach 2000km zurueck ins ferienhaus und die papierrolle wechseln ...

hab im moment eine bastel-loesung in betrieb, hat aber auch probleme mit kurzzeitigen unterbrechungen: ein 4W 230V laempchen sitzt so nahe an einem (100 tage bei 1 minute aufloesung -) temperaturdatenlogger dran, dass es ihn auf 40-45C aufheizt.

sobald der strom weggeht, sinkt die temperatur recht flott ab, und das laesst sich spaeter auslesen und grafisch darstellen - nur eben nicht von kurzen unterbrechungen.

wie gesagt, ne bastel-loesung - nach was besserem schau ich noch weiter. und wuerd mich freuen wenn dazu noch ideen kommen. bin immer noch sicher vor xx-jahren gabs sowas mal bei ELV.

gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.06.2014, 07:51
Fertig und bezahlbar fällt mir nix ein, aber: Bastler-Ideenspende

Ein Digitalmultimeter mit Datenausgang, versorgt statt per Batterie mit Akku (und Standby-Netznachladung). Die Daten gehen an einen Laptop der dann aufzeichnet.

Evtl. auch das hier - vrsorgt vom Laptop der wieder aufzeichnet, nur daß dann die Netzspannung noch auf eine meßbare Gleichspannung gebracht werden muß, also kleiner Trenntrafo (z.b. hier), Gleichtichter und kleiner Siebelko, falls einem die puls. Gleichspannung stört (was aber faktisch egal ist).

günstiger fällt mir nicht ein im Moment. Für ähnliche Langzeitauzeichnungen (die bei mir aber auf 1 Tag max. auftreten, dienen dann irgendwelche alten Laptops. Man kann dafür aber dann auch RPi's verwenden, sofern man passende Software findet - oder sich schreibt (Hab ich vor 20 oder mehr Jahren mal für Atari ST gemacht, weil ich Langzeitdatenrekorder brauchte ;) ).
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.06.2014, 09:36
naja, das bleibt an der laenge der ausfaelle (bis gut 2 tage am stueck) und der dauer der aufzeichnung (etwa 3 monate) stecken. zumindest damit hat meine loesung kein problem.

es gibt soooo viele von diesen energie- und spannungsmessteilen, in fast nur steckergroesse und mit stuetzakku, warum hat keines davon einen simplen spannungs/stromaufzeichner mit dabei?

gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.06.2014, 16:10
je nach Bastellaune einfach einen Raspberry PI mit Real-Time Clock am Stromnetz der Wohnung betreiben - fertig. Dann wird alles automatisch im Logfile sichtbar. Lediglich eine RTC waere natuerlich Voraussetzung z.B. sowas:
"RTC I2C DS1307 AT24C32" bei amazon

Wenn's da Internet gibt taete es natuerlich auch eine reine Softwarloesung ueber NTP.

- sparkie
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.06.2014, 17:13
internet gibts, bricht aber oft genug und unabhaengig vom strom zusammen - wuesste dann nicht was was war und wann. und sehr kurze ausfaelle bringen selbst standard-router oft zum absturz, siehe unten.

das ganze ist auf einer griechischen insel! also nicht so einfach mal hingehen und einen reset machen. meine simple loesung mit dem thermologger ist da 100% foolproof, bis auf die tatsache dass ich noch nicht weiss wie lange das laempchen durchhaelt.

RASBERRY waer sicher ne loesung, zumal ich noch welche rumliegen habe. aber: booted das ding zuverlaessig nach einem stromausfall, und setzt mit dem loggen fort? bei laengeren ausfaellen evtl zuverlaessig, aber kurze sekunden-ausfaelle koennen das system zu absturz bringen - recht sicher.

weiter suchen, heinz ...

beste gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.06.2014, 17:33
meine Raspberries mit ext4 habe ich durch Ausschalten noch nicht gekillt. Und ich fahre die nie richtig runter sondern schalte immer nur ab. Aus Faulheit:-)

man kann die Teile auch mit Watchdog betreiben.

Wenn internet nach Stromausfall wieder da ist reicht evtl. wirklich ein ntp-daemon. Oder Du betreibst das Teil an einer USB-USV und loggst die STromausfalle ueber GPIO Pins nur mit. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt:-)
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.06.2014, 18:58
>> Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt:-)

absolut richtig. aber meinem wissen sowas aufzubauen und zum laufen zu kriegen. leider ...

raspberrys: probier mal ganz kurzes aus/wiedereinschalten.

gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
26.06.2014, 20:13
> raspberrys: probier mal ganz kurzes aus/wiedereinschalten.

kann ich gerne machen - mit einer FS20 ST und FS20 US koennte ich das sogar bequem automatisieren .

Wie lange etwa soll ich die Pulse fuer Aus- und Ein- denn machen?
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
27.06.2014, 09:44
die zeiten mit denen ich probleme hatte waren unter einer sekunde. probier mal ''aus-gleich ein'' innerhalb dem bruchteil einer sekunde, und verlaengere das dann langsam bis zu 2 sekunden - in dem bereich lagen die boot-probleme. war noch nicht richtig runtergefahren vor dem neustart.

ferngesteuert (FS) sind die intervalle zu gross.

das dumme ich, dass ich ALLE intervalle abdecken muss. also auch die spikes von 0.25 sekunden bis hin zu 2 tagen.

gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
27.06.2014, 12:53
Die RPi Lösung mit RTC und anhand der Logfiles find ich genial - danke (gibt ne Auszeichnung :))!

Zum kurz Abschalten: Je nach verwendetem 5V Netzteil liegt noch kurz Spannung an, auch wenn Strom "aus" ist. Daher unterscheiden sich die Testergebnisse evtl. wenn statt "Netz aus", USB-raus praktiziert wird.
Ersteres ist der kritischere Moment, weil wenn die Rückkehr der Spannung dann kommt, wenn Teile des RPi noch wegen Unterspannung laufen, andere schon abgeschmiert sind, DANN kann es zu undefinierten Systemzuständen kommen. Eine Einschaltverzögerung von ein paar Sekunden wäre daher für einen stabilien Betrieb sicher günstig.
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
27.06.2014, 13:29
danke fuer die Auszeichnung, waere aber wirklich nicht noetig gewesen:) Das einzige was hier genial ist ist der RPI selbst. Ich habe sogar mal einen Link gefunden wo einer *ohne* speziellen Treiber alleine aus dem Userspace einen Zero-Crossing Detector mit dem RPI gebaut hat:

gpio - Zero-crossing activated relay - Raspberry Pi Stack Exchange

das ist wirklich der Hammer:-)

zurueck zum Thema:

fuer den hier beschriebenen Anwendungsfall waere eine USB STromversorgung siehe z.B. Anker® Astro E5 15000mAh (es gibt auch groessere) bei Amazon vielleicht doch die bessere Loesung. Die ueberbrueckt auch laengere Ausfaelle und wird wenn das Netz mal zufaellig wieder da ist sofort nachgeladen.

Die Spikes kann man dann bequem ueber die GPIOs monitoren. natuerlich auch im usec-Bereich. Und man muss sich nicht um die SD-Card des RPI sorgen.

- sparkie
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
28.06.2014, 08:21
USV hat Vor- und Nachteile.
Das Netz fällt aus - RPi läuft mit USV weiter, die Logfiles merken auch nix, was ich eigentlich genial fand, weil jeder Ausfall führt ja zum neuen booten und füllt das Logfile (mit RTC) erneut. Der Schönheitsfehler dabei ist, der Zeitpunkt des Netzausfalls ist so nicht sicher auszumachen. Dafür hätte ich mir einen 3 Zeiler geschrieben, der in beliebigen Intervall die Systime in ein Logfile schreibt. Fällt der Strom aus, fehlen diese Einträge. Kommt der Strom wieder, ist einserseits durch die bootlogs der Zeitpunkt eindeutig - oder wenns nicht sooo genau geht. typ Boottime vom Wiederanlauf des Scripts abgezogen, kann das Script gleich miteintragen beim "Neuanlauf", dan ist alles in einem File)
Somit reicht ein RPi mit RTC (Alternatív, sofern Internetz ausreichend stabil - auch ntp-sync).

MIT USV gehts zwar genauer, braucht aber dann einen ext. Sensor, der das Event "Strom weg" erkennt. Das nötige Script dazu wird auch nen Tick aufändiger.
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
29.06.2014, 10:34
hallo mal langsam, bastelloesungen in allen ehren, und toll sind die schon, aber USV und internet und RPC und RPi und logs und scripts und und und - bitte nicht aus einer muecke einen elefanten machen.

das internet zb ist ja mit sicherheit ausgeschaltet bei 3-monatiger abwesentheit.

und ein wenig auch die kosten im auge behalten, bitte.

ich hatte nach einer simplen plug-in loesung gesucht. meine alternative mit dem temp-logger ist ja simpel genug, hat halt die eine schwaeche (kurzzeit). funktioniert aber sonst 100%tig.

nochmal: gibt es denn keinen dieser vielen energie-ueberwachungs-messtecker, die auch stromausfaelle aufzeichen und dann auslesen lassen? wirklich, was einfaches ...

gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
29.06.2014, 13:03
Genau deshalb, weil wir die Kosten im Auge behalten, bietet sich ein RPi an. Ohne INet eben mit RTC.
Die Kosten von 30€ für den RPi und 5 für die RTC ist ja wohl minimal.
Das was Du Dir wünscht, gibt es nun mal nicht (für noch weniger Geld) - sorry.
Die Temploggerversion kostet sicher nicht weniger als 35€ oder? Ist aber bei weitem nicht genau.
Mit RPi kannst obendrein eine fix fertig ausgewertete Version haben wo dann z.b. steht.

Strom weg: 24.6.2014 um 11:59:02
Strom zurück: 24.6.2014 um ca. 13:52:23
.....

Nur: man muß auch Spaß an der Erstellung von Lösungen haben - ist aber nicht schwer....


Mit etwas mehr Geld - und ohne es zu kennen:
klick = ~170 €
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
29.06.2014, 15:29
Genau deshalb, weil wir die Kosten im Auge behalten, bietet sich ein RPi an. Ohne INet eben mit RTC.

>> Die Kosten von 30€ für den RPi und 5 für die
>> RTC ist ja wohl minimal


absolut, alles unter 50 waere OK. deshalb der gedanke an so einen verbrauch und effizienzmesser, an dem an eine 5W lampe haengt, und ansich nur den verbrauch misst. der null ist wenn der strom weggeht. wenn jetzt noch ein stuetzakku zur ueberbrueckung da ist, sollte man das ganze als grafik per USB auslesen koennen - traeume ich da?

>> Die Temploggerversion kostet sicher nicht weniger
>> als 35€ oder?


etwas unfair: das ding hatte ich hier rumliegen. und nicht mal selbst gekauft.

>> Ist aber bei weitem nicht genau

stimmt, alles unter 30sek ist nur zu erahnen.

>> Mit RPi kannst obendrein eine fix fertig ausgewertete
>> Version haben wo dann z.b. steht.
>> Strom weg: 24.6.2014 um 11:59:02
>> Strom zurück: 24.6.2014 um ca. 13:52:23


fix fertig? so wie ich jetzt sehe, bin dann nur ich fix & fertig. ich bin kein einstein, und meine kenntnisse vom RPi sind minimal. ich gebs ja zu: ich kann das nicht.

>> Nur: man muß auch Spaß an der Erstellung von Lösungen
>> haben


den hab ich sicher. nur nicht das wissen.

>> ist aber nicht schwer...

sagts du!

>> Mit etwas mehr Geld - und ohne es zu kennen

die sind ja verrueckt.

gruesse - heinz -


Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
29.06.2014, 15:32
kann nicht mein tag sein: sag mir jemand mal warum bei meinem post soeben manchmal das 'italic' funktioniert, manchmal nicht?

gruesse - heinz -
Aw: wenn ich nur wuesste wo
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
29.06.2014, 15:55
Vorweg - die Italic Steuerzeichen etc. sind manchmal heikel, wenn davor kein Leerzeichen, oder doch eines oder eine neue Zeile oder doch nicht etc. ist.

RPi und einfach: Nun. Das Teil wurde entwickelt (klick), um Kindern den Einstieg in die Computerwelt zu erleichtern. Es sollte daher "überschaubar" komplex sein ;)

Aber da ich zu erkennen glaube, daß ein kleines Script nicht so ganz Dein Ding ist. Rpi(+RTC) - ohne irgendwas zu tun - reicht bereits.
Startet das Ding, so schreibt es in ein Logfile, alle Bootmeldungen MIT Zeitstempel. Das reicht für Dich zumindest, um zu erkennen, daß der Strom mal weg war. Ein Miniscript, daß Dir die Community sicher gerne schreibt (ich hab keinen RPi - nur echte Linuxe, weiß nicht, ob z.b. perl da immer mit dabei ist) könnte z.b. so aussehen:

in einer Endlosschleife:
Ausgabe von Datum Uhrzeit in ein Logfile (mit einem "Wait von xx Sekunden").

solange die Kiste läuft, füllt sich das File (in einstellbar beliebigem Takt)

Ist der Strom weg = fehlt der Zeitbereich. Will man es genauer wissen, typ. Bootzeit stoppen, (oder in den bootlogfiles schauen) und entsprechend berücksichtigen. In Deinem Fall halt händisch.

Ich selber würd solange rum-perl-en, bis ich ein File hab, das nur den nützlichen Inhalt enthält und nicht das viele Füllmaterial. Weil ich ein paar Jahre aus der Übung bin, wä das halt ein nettes "try & error" :)




Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.