FS20 LES Funk-Luftentfeuchter-Steuerung, Komplettbausatz ohne Funk-Sensoren und Schaltaktor | ELV Elektronik
Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

ELV Agent wurde aktiviert.
ELV Agent wurde geändert.
ELV Agent wurde deaktiviert.
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

FS20 LES Funk-Luftentfeuchter-Steuerung, Komplettbausatz ohne Funk-Sensoren und Schaltaktor

Dieser Artikel befindet sich nicht mehr in unserem Sortiment.
CHF 41,20

inkl. MwSt.
ggf. zzgl. Versandkosten

  • 083748
  • KEINE EAN
Mit der FS20 LES ist es auf komfortable Weise möglich, die Belüftung und die Luftentfeuchtung in feuchte- und somit schimmelgefährdeten Räumen entsp rechend den aktuellen Luftfeuchte- und Temperaturverhältnissen zu steuern.
Mit der FS20 LES ist es auf komfortable Weise möglich, die Belüftung und die Luftentfeuchtung in... mehr

Viele Räume, die keine ausreichende natürliche Belüftung erhalten können, z. B. Keller, fensterlose Bäder, Waschküchen etc., sind gefährdet, von Schimmel befallen zu werden, da die feuchte Innenraumluft nicht abgeführt wird, sich somit niederschlägt und die Basis für Schimmelbefall bietet.
Hier schafft eine künstliche Belüftung, z. B. durch einen Wandlüfter, Abhilfe. Er wird, gesteuert von der FS20 LES, in Intervallen eingeschaltet und tauscht so die feuchte Innenluft gegen trockene Frischluft aus. So wird auch die Luftqualität im Raum verbessert.
Als Vergleichskriterien dienen die vom FS20 LES erfasste Innenluftfeuchte/Innentemperatur im Raum und die von einem Funk-Wettersensor (S300 TH oder KS 300) erfasste Außenluftfeuchte/Außentemperatur. So kann neben der Luftfeuchte auch die Raumtemperatur als Kriterium dienen, um z. B. das Lüften bei zu niedrigen Temperaturen zu verhindern.
Durch den Einsatz eines weiteren Funk-Temperatursensors mit abgesetztem Temperaturfühler (S300 IA) sind feuchte Wände im Raum detektierbar, es wird der Taupunkt berechnet und mit der Temperatur an der Messstelle verglichen und ggf. ein Lüften ausgelöst.
Zusätzlich ist es möglich, bei Bedarf einen elektrischen Luftentfeuchter zu steuern.Als Schaltaktor für Lüfter/Luftentfeuchter dient ein FS20-Aktor, z. B. FS20 ST.
Alle Schaltkriterien und Betriebsmodi sind über eine einfache Menüführung und nur wenige Bedienelemente wählbar.

 

FAQ
FAQ mehr
Wozu ist der Piezo Alarmgeber (Buzzer) vorgesehen. Dieser ist einzulöten, es ist jedoch nirgends beschrieben welche Funktion dieser übernimmt?
Bei der Funk-Luftentfeuchter-Steuerung FS20 LES wird der integrierte Alarmsummer aktiv, sobald der Taupunkt erreicht ist, so dass sich Feuchtigkeit absetzen kann und eine Schimmelgefahr darstellt.
Was ist die Intervallzeit und Luftausgleichszeit?
Bei der FS20 LES sind generell zwei Zeiten zu unterscheiden: 1.) Luftausgleichszeit (40 min) 2.) Intervallzeit (40 min bis 300 min) Wir gehen davon aus, das der Raum in dem die LES betrieben wird dazu neigt feucht zu sein. Das Grundprinzip der FS20 LES beruht auf dem Vergleich der absoluten Feuchte außen zu innen. Wenn also die abs. Feuchte außen geringer ist als drinnen, wird durch die FS20 LES ein Luftaustausch ermöglicht. Die Zeitdauer dieses Luftaustauschs wird durch die Einschaltdauer bestimmt. Nachdem ein Luftaustausch stattgefunden hat, beginnt die Luftausgleichszeit (40 min). In dieser Zeit wird dem belüfteten Raum die Zeit gegeben, Feuchtigkeit die z.B. in den Wänden sitzt, an die vorhin eingelassene trockene Außenluft abzugeben. Nach den 40 Minuten (auch bei einem länger eingestellten Intervall) wird wieder der Vergleich zwischen der abs. Feuchte außen zu der abs. Feuchte innen gestellt. Wenn nun die Bedingung, abs. Feuchte außen ist geringer als die abs. Feuchte innen wieder stimmt, dann leitet die FS20 LES den nächsten Luftaustausch ein, der von einer erneuten Luftausgleichszeit von 40 Minuten gefolgt wird. Dieses wiederholt sich nun solange, bis die Bedingung abs. Feuchte außen ist geringer als die abs. Feuchte innen nicht mehr stimmt. Erst dann, weil keine Belüftung nötig ist, legt die FS20 LES eine Beobachtungspause in der Länge der eingestellten Intervallzeit (bis zu 300 Minuten) ein. Nach dieser Beobachtungspause (Intervallzeit) erfolgt der nächste Vergleich, und es wird wieder entschieden, ob belüftet wird oder nicht. Ein Einschalten der Lüfter alle 40 Minuten ist also schon in Ordnung, sofern die überwachte Raumluft immer noch feuchter ist als die Außenluft. Aus diesem Grund versucht die FS20 LES den Raum weiterhin zu trocknen, was ja auch der Aufgabe einer FS20 LES entspricht.
Zuletzt angesehen