Wettersensoren, Wetterstationen, Wetter-Datenlogger

Immer im Bilde – Wetter-, Klima- und Umweltmesstechnik

Das aktuelle und kommende Wetter spielt heute in unserem Leben eine genauso wichtige Rolle wie die Erfassung von Klima- und Umweltdaten. So kann man Wetter-, (Raum-) Klima- und Umweltdaten durch moderne Technik schnell und exakt erfassen, aufzeichnen und mit Aktionen im Smart Home verknüpfen: kommt Sturm auf, veranlasst die Wetterstation das Einfahren der Markise. Ist der CO-, der CO2-Gehalt oder die Luftfeuchte im Raum zu hoch, wird ans Lüften erinnert oder direkt die Belüftung angesteuert. Und auch das Publizieren der örtlichen Wetterdaten in Internet-Wetterportale bzw. Wetterdaten-Netze ist heute sehr einfach – dies dient u.a. auch der noch detaillierteren Wettervorhersage.

Wetterstationen – von Basiswerten bis zur Push-Warnung auf das Smartphone

Eine Wetterstation können Sie heute ganz nach individuellem Bedarf auswählen. Vielleicht reicht es Ihnen, die wichtigen lokalen Daten wie Innen- und Außentemperatur, Luftfeuchte, Luftdruck und Wettervorhersage per Symbol zu erhalten – hier gibt es eine große Auswahl an preiswerten Stationen, die oft auch auf mehrere externe Wettersensoren erweiterbar sind. Komplexere Daten, oft einschließlich signifikanter Wetterwarnungen, von Unwetter bis Pollenflug, liefern portalbetriebene Wetterstationen, die ihre von satelliten- oder anderen funkbasierten Diensten abgestrahlt werden.
Wer das komplette Wetter im Blick haben will, dies auch über moderne Kommunikationswege abrufen, ja sogar ins Internet publizieren will, greift zur IP-Wetterstation. Diese bietet je nach Typ integriertes oder per PC-Programm abrufbares Datenlogging, Internetverbindung, Publikation über Wetterportale bzw. Wetternetzwerke, Fernabruf per Smartphone, die Wetterwarnung als push-Meldung auf das Smartphone oder die Einbindung in das Smart Home.

Klima immer unter Kontrolle

Das Klima im Innen- und Außenbereich kann mit moderner Klimamesstechnik in vielfältiger Weise überwacht werden. Sei es „nur” die Erfassung von Temperaturen und Luftfeuchte in einem oder mehreren Räumen, oder sei es die Erfassung von und Warnung vor auftretenden Gefahren wie zu hoher CO- oder CO2-Gehalt, Radon bzw. insgesamt der Luftgüte. Weitere Funk-Sensoren erlauben auch die Überwachung im Außenbereich, z. B. der Wassertemperatur im Pool oder Gartenteich.
Schon ein einfacher Klima- bzw. Luftgütesensor mit einer Farbskala kann helfen, richtig und angemessen zu lüften und so zum eigenen Wohlbefinden ebenso beizutragen wie zur Erhaltung der Bausubstanz.

Spezialisten für die professionelle Klimaerfassung

Sehr universell sind die beliebten Infrarot-Thermometer, die eine sichere berührungslose Temperaturmessung ermöglichen, hier gibt es Modelle von der einfachen Erfassung bis zu professionellen Geräten, die weitere Daten erfassen und z. B. im Baubereich Taupunkte erkennen oder Schimmel detektieren können.
Für den professionellen Einsatz gibt es speziell ausgeführte Thermometer mit Einstichfühlern, Windmesser und Materialfeuchte-Messgeräte.
Wetter-Datenlogger sind in der Lage, Klimadaten externer oder interner Sensoren über lange Zeiträume aufzuzeichnen, um sie später oder als direkte Historien-Anzeige aufbereiten zu können.